10.12.19 | Kompostierbehälter

Aufgrund der aktuellen Ereignisse um einen durch Wildschweine in einem privaten Grundstück getöteten Hund, möchten wir nochmals appelieren jegliche Nahrungsanreize für Wildschweine in privaten Gärten zu entfernen. Neben beratungsresistenten Bürgern die nach wie vor Küchenabfälle in ihren Gärten kompostieren, werden auch immer wieder s.g. "geschlossene" Kompostierbehälter eingesetzt. Die Verrottung bleibt auch bei derartigen Behältern dem Wild nicht verborgen und lockt es an! Wildschweine verfügen über einen enorm gut ausgeprägten Geruchssinn! Wenn Sie also kein Wild auf Ihren Privatgrundstücken haben wollen, gleichzeitig auch nicht bereit sind ihr Grundstück wildsicher einzuzäunen, dann sollten sie darüber nachdenken, ob es nicht möglich ist, zumindestens für eine gewisse Zeit auf Kompostierungen jeder Art zu verzichten. Wenn man was gegen Wildschweine in privaten Grundstücken tun will, dann müssen jegliche Nahrungsanreize, und dazu gehören auch vielversprechende Düfte, entfernt werden.

Aktuell ist es so, dass das Wild kaum zu unseren Jagdplätzen kommt wo wir es sicher erlegen können sondern sich lieber in den Gärten aufhält weil es dort vielfach attraktiver ist.

Bitte unterstützen Sie unsere Jagd und Populationsreduzierung dadurch, dass sie an der Ursache arbeiten und das Wild nicht in ihre Grundstücke locken.

© 2010 Jagd in Kleinmachnow